RE: Mazda Classics 2017

#16 von Capella-Fan , 22.02.2017 13:46

Noch an Rudi:

Hallo Rudi,

es stimmt durchaus, daß es Autohersteller gibt - wie eben vor allem Mercedes, BMW (und auch Porsche) - die sich um die alten Fahrzeuge der eigenen Marke mehr kümmern. Vor allem, was eben die Ersatzteilversorgung angeht. Man sollte hier allerdings dazu auch bedenken, daß sich diese genannten Hersteller ihr diesbezügliches Engagement auch fürstlich bezahlen lassen. D.h., die machen das - wenn man es jetzt ganz hart formuliert - auch nur, weil sie es können (es sich leisten können), und weil es ihnen unterm Strich mehr Geld als Verluste einbringt. Natürlich wird das dann aus "Liebe zur Kultur der eigenen Marke" oder als "Oldtimerenthusiasmus" dann auch noch schön von denen vermarktet. Aber: Zumindest tun die was in diesem Bereich; und letztendlich finde ich dies entscheidend.

Sieht man von den japanischen Autoherstellern mal ab, sieht es hier in Deutschland vor allem bei Ford und Opel in Sachen Pflege von Old- /Youngtimern der eigenen Marke auch ziemlich düster aus. Als damals diese Sache mit der Abwrackprämie aktuell war, war ja vor allem Ford ganz vorne mit am Start (... ja, ja, 'Ford, die tun was' ...), als es darum ging mit der Abwrackprämie Geld zu machen, und so neue Fordmodelle an den Mann zu bringen. ... da könnte ich heute noch heulen, wenn man bedenkt, wie viele Taunus, Capri, Granada-Youngtimer (und natürlich auch alte Wagen aller anderen Hersteller) - gerade forciert durch diese Aktion - über den Jordan gegangen sind. Tja, dumm gelaufen, hätten viele der Leute damals ihre alte Kiste behalten und etwas gepflegt, hätten sie heute einen schönen Oldtimer ... aber nein, denn wenn man eine Geldprämie bekommen kann, dann nimmt man die natürlich mit ...
Auch beim Hersteller Opel - und hier habe ich selbst jahrelange Erfahrung - ist es nicht weit her mit der Liebe zum alten Blech:
Da ich neben meinem alten Mazda schon seit zig Jahren auch noch zwei alte Opel fahre, kann ich hier nur sagen, daß Opel selbst sich wirklich null um die Ersatzteilversorgung älterer Opelmodelle kümmert. Ich war jahrelang ein guter Stammkunde in einer Opelvertragswerkstatt hier in einem Nachbarort (einer meiner beiden alten Opel wurde einst noch von meinem Vater dort 1986 mal neu gekauft), habe dort immer TÜV machen lassen und auch anfällige Reparaturen durchführen lassen - schön und gut soweit. Mit zunehmende Alter meiner Opel, hatte ich aber dann irgendwann das Gefühl, dort nicht mehr so willkommen zu sein - so in dem Sinne 'Ach, da kommt der wieder mit seinen alten Karren'. Vor allem, als die dann irgendwann dort mal richtig geschnallt haben, daß sie es nie schaffen werden, mir einen ihren Neuwagen (oder ihrer neuen Gebrauchten) anzudrehen. Dies begann dann damit, daß die Reparaturen immer länger dauerten und endete damit, daß ich am Schluß fast alle meine benötigten Ersatzteile vorher selber von irgendwoher kaufen / besorgen mußte, und dann selbst mitbringen, da die dort keinen Bock / keine Zeit / keine Lust mehr darauf hatten, diese selbst aufzutreiben; also irgendwann dann null Motivation mehr bei denen. Zudem gingen immer mehr der alten Mitarbeiter ("die alte Garde") dort in Rente, die noch Ahnung von den alten Modellen hatten, und die vielleicht auch noch etwas Spaß daran hatten, mal wieder an einem alten Modell von früher rumzuschrauben. Als keiner von denen mehr da war, war dann für mich mit dieser Werkstatt dann auch endgültig Schluß ... und solchen Fragen, 'Ja, wo ist denn bei diesem Wagen die PC-Schnittstelle für die Fehlersuche ...?' wollte ich mir dann auch nicht mehr antun.
Kleinere Sachen machen ich inzwischen an meinen Oldies selbst, und bei größeren Reparaturen habe ich - glücklicherweise - eine gute Oldtimerwerkstatt gefunden, die zwar nicht die Billigste ist, die aber die Sachen stets gut macht, freundlich ist, und bei der ich mich mit meinen Autos auch willkommen fühle.
Letzteres aber hier nur mal am Rande.

Vielleicht noch was Positives in Sachen japanische Oldies hier zum Abschluß: Letztes Jahr führte die erste Generation des Toyota Celica die Oldtimerstatistik mit der größten Wertsteigerung für diese Modelle an - das erste Mal, daß hier überhaupt mal ein japanischer Oldie diese Statistik anführte! Es bleibt für mich also die Hoffnung, daß japanische Oldtimer nun doch auch allgemein etwas im Kommen sind und nicht mehr nur etwas für absolute Fans dieser Modelle sind.

Gruß

- Alex (Capella-Fan)

 
Capella-Fan
Beiträge: 94
Punkte: 94
Registriert am: 12.06.2014

zuletzt bearbeitet 22.02.2017 | Top

RE: Mazda Classics 2017

#17 von serrasalmus , 02.03.2017 04:26

Guten Morgen Alex,

Also zum einen sollte der Kommentar keinesfalls negativ wirken.

Meine Einschätzung der Haltung zu Oldtimern bzw. zur eigenen Firmengeschichte betraf ausschließlich Mazda Deutschland. Die einzelnen Händler kann man nicht alle über einen Kamm scheren. Ich kenne mittlerweile durchaus die Händler, die in zweiter Generation den Landen betreiben und aus eigenem Antrieb Oldtimeraffin sind.

Andererseits kann ich Dir sagen, dass ich damals als ich die Seite hier mit dem angehängten Forum aufgebaut habe oft bei Mazda wegen alten Bildern bestimmter Modelle gefragt habe. Häufig wurden mir dann falsche Bilder geschickt, weil keiner da war, der die alten Modelle kannte.

Zum Museum in Augsburg denke ich einfach mal das das eine Win-Win Situation ist. Frey hat einige erfolgreiche Autohäuser. -Anscheinend liegt das Interesse an alten Mazdas ganz speziell von Wankelmodellen auch in der Familie. Ich denke mal mit den Entsprechenden Argumenten bekommt man da dann auch Mazda D dazu so ein Museum zu finanzieren. (Ich denke mal dass die Exponate selber vom Frey sind, den Rest wird Mazda finanzieren)


 
serrasalmus
Beiträge: 7.876
Punkte: 7.862
Registriert am: 08.09.2006


RE: Mazda Classics 2017

#18 von andi323 , 02.03.2017 12:36

Hallo zusammen

was die Traditionspflege betrifft sind hier natürlich Marken wie BMW und MB federführend klar
Was ich bisher selber merke ist,das z.B. unsere orstansässigen Mazda Händler wirkich sehr behmüht
sind einen bei der Teilebeschaffung weiterzuhelfen die Händler sind auch bei alten Ersatzteilen unereinader vernetzt.Desweiteren sind mir einige Händler bekannt die
selbst solche Fahrzeuge besitzen.Für ein Treffen würde sich vielleicht auch ein Händler eignen der
sich mit der Thematik mehr befasst.

andi323  
andi323
Beiträge: 25
Punkte: 24
Registriert am: 21.02.2017


RE: Mazda Classics 2017

#19 von Capella-Fan , 02.03.2017 19:56

Hallo Serra,

okay, da habe ich das wohl wirklich in den falschen Hals bekommen und wohl auch etwas überreagiert; also dann ist ja alles gut!

Zu den Freys, bzw. zu deren geplantem Mazda-Museum vielleicht noch dies: Ja, das stimmt, die Freys scheinen in der Tat wahrliche Enthusiasten zu sein, was ihre Liebe / Sammelleidenschaft von insbesonders den alten Mazdamodellen mit Wankel- bzw. Kreiskolbenmotor angeht! Speziell von diesen Mazdamodellen werden ja dann wohl einige bei denen im Museum zu sehen sein. Laut diverser Internetzeitungsberichte, die ich inzwischen über dieses geplante Mazda-Museum in Augsburg gelesen habe, hast Du recht, und die ausgestellten Mazda-Oldtimer dort sind alle in deren eigenem Besitz und allesamt selbst von Freys irgendwann in der Vergangenheit mal gekauft worden.
Teilweise überaus abenteuerliche Geschichten stehen da hinter dem Kauf mancher dieser Mazda-Raritäten dort (zumindest, wenn man den Zeitungsberichten glauben kann, die ich dazu gelesen habe). Nun ja, da stecken wohl hier auch die nötigen finanziellen Mittel dahinten, um sich solche Modelle aneignen zu können.
So ist es ja meistens garnicht einmal der Kaufpreis selbst, der einen Kauf so einer Rarität so schwierig macht, sondern das, was dann danach noch so alles auf einen zukommt - Transport / Verschiffung des Autos (wenn es bspw. in Australien oder Japan steht), diverse Zollgeschichten dann, Umschreibung auf deutsche Papiere und, und, und ... und natürlich letztlich meistens noch eine sehr kostspielige Restauration / Instandsetzung des Wagens.
Ich habe da schon Sachen im Netz gesehen - also Fotos und Videos von einzelnen alten RX-2 und 616 (weil mich eben diese Mazda-Modelle hier immer insbesonders interessieren), die irgendwo in Japan, Pakistan, Afrika oder im tiefsten Osteuropa - teilweise Jahrzehnte lang - irgendwo rumstehen und langsam vor sich hingammeln; teilweise zwar in Hallen, aber auch draußen auf Schrottplätzen oder sogar irgendwo mitten im Wald* (kein Scherz!). Wollte damit nur sagen, daß, wenn ich das nötige "Kleingeld" zur Verfügung hätte, würde ich auch versuchen, ein paar von denen noch vor dem endgültigen Verfall zu retten.

* https://farm9.static.flickr.com/8377/856...c215c8728_b.jpg
https://farm9.static.flickr.com/8523/856...a328b450f_b.jpg

... das mag ja ganz schön aussehen - als Stilleben - aber zum Heulen finde ich es trotzdem.

Oder:
https://www.youtube.com/watch?v=W6CHi3tz7Ig

... einfach nur traurig sowas.

Viele Grüsse

- Alex (Capella-Fan)

 
Capella-Fan
Beiträge: 94
Punkte: 94
Registriert am: 12.06.2014

zuletzt bearbeitet 02.03.2017 | Top

RE: Mazda Classics 2017

#20 von ElMazdadero , 06.03.2017 14:37

Schlimm schlimm, aber man kann nicht alle retten.... ;-(

ElMazdadero  
ElMazdadero
Beiträge: 213
Punkte: 212
Registriert am: 22.04.2008


RE: Mazda Classics 2017

#21 von Capella-Fan , 07.03.2017 13:36

... ja, leider ...

Eigentlich wollte ich hiermit darauf hinaus, daß ich zwar normalerweise voll und ganz hinter Rudis Zitatweisheit stehe - nämlich 'Ein altes Auto gehört auf die Straße und nicht ins Museum' ... wenn ich mir aber dann solche Auto-Ruinen anschaue, dann - zumindest in diesen Fällen - doch lieber schön aufbereitet in einem Museum, als daß die so langsam irgendwo hingammeln.

Das Problem ist hier eben - so wie ich das zumindest sehe - daß (vor allem hier in Europa) bei vielen Oldtimerfans immer noch die landläufige Meinung besteht - 'Warum Zeit, Geld und Energie in einen alten Japaner stecken, denn diese japanische Oldies interessieren doch sowieso kaum jemanden'; also so in der Art - 'Die sind es nicht wirklich wert, für die Nachwelt aufgehoben zu werden'. Was diese Leute allerdings oftmals nicht bedenken ist, daß solche japanischen Oldtimer extrem seltene Autos sind - hierzulande seltener als bspw. manche Jaguar-Oldies oder italienische Sportwagen-Oldtimer (nur mal als Beispiel). Wer also heute einen sehr seltenen und gleichzeitig meistens dazu noch preislich erschwinglichen Oldtimer sucht, der ist bei den japanischen Oldies eigentlich genau richtig! Und: Wenn so ein Wagen dann erstmal wieder hergerichtet ist, dann hat man in der Regel ein - zumindest motortechnisch - oftmals viel, viel zuverlässigeres und auch alltagstauglicheres Auto, als es bspw. bei vielen Oldtimern von deutschen Automarken der Fall ist.

Gruß

- Alex (Capella-Fan)

 
Capella-Fan
Beiträge: 94
Punkte: 94
Registriert am: 12.06.2014

zuletzt bearbeitet 07.03.2017 | Top

   

10. Mazda Classics Treffen am 20. /21. Mai 2017
2016-09-04 Japan Classic Day , Boxtel (NL)

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de